Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Schmeichel-katze bis Schmeißbacher-mühle (Bd. 5, Sp. 1154 bis 1157)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis   Schmeichel-katze f.:
1. 'Katze, die sich gerne anschmiegt, sich an jemandem reibt, sich gerne streicheln läßt', Schmeichelkatz [  RO-Schweisw  KB-Biedh  LU-Altr  BZ-Dierb  Hermbghf], Schmäächelkatz [  KU-Wolfst  KL-Baalbn  Weltb  FR-Bockh  LU-Alsh/Gr  LA-Birkw  GH-Max'au  Nd'lustdt], Schmeechelkatz [PS-Donsied NW-Ungst Wachh SOPf], häufig als Dim.: Schmaachelkätzche (māχəlkędsχə) [  KB-Morschh], -kätzje [  KU-Einöll  KB-Kriegsf], Schmäächelkätzche [  ZW-Käshf  KL-Hütschhs  Reichb  Weilb], Schmeichelkätzche [  KB-Albish  KL-Mehlb], -kätzi [  KU-Adb  Schmittw/O], Schmächlkätzl [  LU-Friesh], -kätzi [  RO-Rehborn]; vgl. PfWB Schmuskatze 1. —
2. übertr.
a. 'zärtliche, kosende Person', besonders Kind oder Mädchen, das gerne streichelt und gestreichelt wird, auch als Kosename gebräuchlich, Schmäächelkatz [  KL-Gimsb  FR-Bockh  LU-Ruchh  NW-Haßl], Schmaachelkatz (māχəlkḁds) [  KU-Kaulb  Lohnw  ZW-Bechhf], Schmeichelkatz [  NW-Weish/S], Schmäächelkätzche [  KU-Hinzw  PS-Schmalbg  LU-Maud], -kätzje [Kus], -kätzel [  NW-Elmst]; Syn.: PfWB Schmuskatze 2; du aldi Schmäächelkatz [  ZW-Marthh]. 's Schmäächelkätzje will geschmäächelt sain [  KL-Fischb]. —
b. 'wer durch schmeichelnde Worte und Gesten anderen gefallen oder seinen Willen durchsetzen will', bes. ein Kind bei seinen Eltern, Schmächelkatz [  PS-Nd'simt], Schmeichelkatz [  BZ-Hermbghf], Schmächelkätzche [  KU-Roßb], Schmäächelkätzl [  NW-Geinsh]. Des is ä rechti Schmäächelkatz [  PS-Burgalb]. — Rhein. VII 1450; DWB DWb. IX 979.
 
Artikelverweis  
schmeicheln schw.:
1. 'sich liebkosend andrücken, anschmiegen, streicheln, tätscheln', von einem Kind, einem anderen geliebten Menschen, auch: 'Tiere streicheln', schmäächele (mχələ) [verbr. mittl. u. südl. WPf mancherorts NPf VPf, Müller Dietschw 65], schmäächle (mχlə) [verbr. mittl. u. südl. VPf SPf mancherorts übrige Pf, Rußl-Katht Sulz], schmeech(e)le (mēχlə, mēχələ) [BZ-Nd'horb, mancherorts VPf

[Bd. 5, S. 1155]


vereinzelt übrige Pf, Lambert Penns 136 Krämer Gal 188], schmääschele (mələ) [  HB-Peppk  NW-Hardbg  BZ-Queichhmb], schmääschle (mlə) [  GH-Westh], schmaachele (māχələ, mχələ) [KB-Boland, mancherorts NPf nördl. WPf, Krämer Gal 188], schmaachle (māχlə) [  KL-Obernh  LU-Dannstdt  LA-Edh], schmaaichele (māiχələ) [RO-Imsw, mancherorts NOPf mittl. NPf LU-Altr GH-Neubg Wörth, Christmann Kaulb 24, 92], schmaaichle (māiχlə) [  RO-Schweisw  KB-Albish  Orb  FR-Albsh  Kindh  Kl'niedh  Merth  Quirnh  LU-Altr  GH-Neubg], schmaaischle (māilə) [  FR-Merth]; Syn.: PfWB abdrücken I 2, PfWB abknutschen, PfWB aiden, PfWB alen1, PfWB andrücken 3, PfWB anheimeln 3, PfWB anschmusen 2, PfWB antätscheln, PfWB plätscheln, PfWB puppeln 1 a, PfWB pussieren 2, PfWB darauftatschen 3, PfWB tätscheln 1 a, drükken 1 b α, PfWB tutscheln2, PfWB fahren I5a, PfWB verdrücken 3 b, PfWB verhätscheln, PfWB verknollchen, PfWB vernudeln 1, PfWB verquirksen, PfWB verschmützeln, PfWB verschnudeln 2, PfWB vertätscheln 1, PfWB flattern2, PfWB hätscheln 1a, PfWB häubeln 2 a, PfWB heimeln 2 b, PfWB herumnudeln, -tätscheln 1, PfWB herzen, PfWB hutscheln1 1bβ, PfWB knollchen, PfWB knöllchen, PfWB knullchen 2 PfWB b, PfWB knotschen, PfWB knozen 2 a, PfWB knutschen, PfWB knötschen 1 bα, PfWB kraueln, PfWB liebdrücken 1, PfWB liebkosen 1, PfWB schmeigen, PfWB schmiegen 1, PfWB schmusen 2, PfWB streicheln, PfWB umarmen; es Kinn schmäächele [ZW-Stamb]; aam (de) Bart schmeechele [  ZW-Battw,  KL-Matzb  LU-Neuhf]; 's Bärdl 'Kinn' schmäächle, bei Kindern [  NW-Geinsh]. Ich schmächel der de Bagge [RO-N'hemsb, HB-Limb mancherorts ges. Pf]. Hiwwele wie Brischt, / rund un so mollich, / daß ma se schmäächele meecht [Kraus Pädcher 35]. Die Katz schmäächelt gern, streicht um einen herum, drückt sich an die Beine an [NW-Haßl, mancherorts ges. Pf], schmäächelt sich [  RO-Rehborn]. Daß sich es Kätzje so gär (gerne) wollt schmäächele losse [Kraus Unser Babbe 72]. Ich häng's em Kätzel an de Hals, - / Un schmächel em sei Fellche (der Katze eine Glocke umhängen) [Woll 83]. Was er wirrer schmäächelt! 'mir die Wangen streichelt' [  RO-Semb]. Bevor er trinkt, schmäächelt er immer 's Glas [Damm Nawwel 40]. Ich dricke dich, so zart ich kann, / un losse dich hejt nimmeh los. / Komm, krabbel dabber off mei Schoß! / Mir schmächele uns um die Wett. / Herrjeh, wie nett! [Kraus Gutsjer 60]. Dort han ich aach e Schätzche, / das schmäächelt wie e Kätzche [Münch Werke I 238]. Was kann er wirrer schmäächele! [  KU-Ulm]. Doch hinne in der letsche Roi / Sin zwee as nanner gleiche; / Er schmeechelt sich so an re hie, / Dutt Ihr die Backe schtreiche [Birmelin Penns Poems 122]. RA.: Dene Herre muß mer de Bort schmächele, man muß ihnen Gutes sagen, um sie gnädig zu

[Bd. 5, S. 1156]


stimmen [  ZW-Bechhf]. —
2. 'jemandem Angenehmes sagen, um dessen Gunst zu gewinnen, schönreden, Komplimente machen, umwerben' schmäächele [  WD-Hoof  LA-Diedf], schmäächle [  SP-Harths  BZ-Heuchh  GH-Bellh], schmaichle [  LA-Siebdg]; Zs.: PfWB an-, PfWB einschmeicheln; Syn. s. PfWB einschmeicheln; weitere Syn.: PfWB anschieben 3, PfWB bekuren, PfWB flattern2, die Flattesse machen, Flattusen 1 machen, fuchsschwänzen, glünzeln 2, PfWB gockeln1 6, PfWB herumhowenzeln, -scharmieren, -scharwenzeln, -schnäuken 2, -tänzeln, -tanzen 2, den Hof 5 machen, hofieren 1 a u. 1 b, PfWB howenzeln 4, PfWB karessieren, PfWB kascholieren, katzenbukkeln, PfWB krabbeln 3 c, PfWB krabenzeln, PfWB kränzeln, PfWB krawänzeln, die Kur (Cour)1 machen, schmarotzen 2. Der kann schmächle! [  SP-Harths,  PS-Burgalb]. Er schmäächelt em [  KL-Fischb]. Un ob der Franzmann droht, ob schmäächelt / Un ob er Lieb un Freindschaft häächelt - / 's hat all kee Wert [Münch Werke II 225]. — RhWB Rhein. VII 1449/50; LothWB Lothr. 453 schmächelen; ElsWB Els. II 478 schmeichlen.
 
Artikelverweis  
Schmeichler m.: 'wer sich durch sein Reden beliebt machen will', Schmäächler (mχlər) [PS-Burgalb LA-Impfl], Schmeechler (mēχlər) [LA-Venn, Lambert Penns 136], Schmeichler (maiχlər) [  GH-Schwegh]; vgl. PfWB Arschkalfakter, -kriecher, -lecker, -schlupfer, PfWB Aufschmuser, PfWB Augendiener, PfWB Flattierer, PfWB Fuchsschwanz 2 c, PfWB Glünzel, PfWB Glünzler, PfWB Kalfakter 1 c, PfWB Käser 1 c, PfWB Kriecher, PfWB Meckesmacher 3, PfWB Ohrenträger 2, PfWB Radfahrer 2, PfWB Scharwenzel, Scharwenzler, PfWB Schmachtlappen 3d, PfWB Schmarotzer 2b, PfWB Schmeichelkatze 2b, PfWB Schmierkäse 2, PfWB Schmuser1 2b, PfWB Schmuskrämer, -lappen, PfWB Süßholzraspler, PfWB Süßkachel, -kind 2, -kuchen, -michel, -ohr, -schmuser. LothWB Lothr. 453 Schmächler; ElsWB Els. II 478.
 
Artikelverweis 
Schmeichlerei f.: 'übertriebene Komplimente, oft nicht ganz aufrichtig', Schmaajchlerei (mājχləˈrai) [Don-Werb (Jakob Hw. 18)]; vgl. PfWB Schmeichelei.
 
Artikelverweis 
schmeichlig Adj.: 'was einem angenehm ist, schmeichelt, auch in übertriebener Weise', schmeechlich [Lambert Penns 136]. RhWB Rhein. VII 1450 schmeichelig; DWB DWb. IX 995 schmeichlich.
 
Artikelverweis 
schmeier s. PfWB schmeiger.
 
Artikelverweis 
schmeigen schw.: 'schmiegen', schmaaje (mājə) [Kühn Hamet 133]; vgl. PfWB schmiegen. DWB DWb. IX 998.
 
Artikelverweis  
schmeiger Adj.:
1. 'geschmeidig', schmaaier (mājər) [  KU-Rathsw]; vgl. PfWB geschmeidig. —
2. 'schmächtig, mager (von Rindvieh), schmal (vom Gesicht), kärglich, ärmlich' [KU-A'glan Brück Dunzw, Müller Dietschw 66]. — RhWB Rhein. VII 1447

[Bd. 5, S. 1157]


schmäuer.
 
Artikelverweis 
schmeigerlich Adj.: 'mager, kärglich', schmeierlich [KU-Roßb IB-Blieskst (PfId. 126)]; schmeierlich leben [PfId. 126]. RhWB Rhein. VII 1447/48 schmäuerlich.
 
Artikelverweis  
Schmeiß-bach f.: FlN, amtl. Schmeißbach, mda. Schmäänsbach (mnsbax) [  KU-Kaulb]. a. 1600: die Schmesbach [Vellmann Wolfst.]. (vgl. Christmann SN II 490/91).
 
Artikelverweis  
Schmeißbacher-mühle f.: FlN, ehemalige Mühle bei KU-Kaulb, amtl. Schmeißbachermühle [  KU-Kaulb]. a. 1600: die Schmeißbacher mühlen [Christmann SN II 490/91].